Storytelling: Geschichte durch Bilder

Storytelling

Bilder im Journalismus Im Journalismus bringen Pressefotografen den Lesern visuelle Informationen durch Bilder, die dank moderner digitaler Übertragungstechniken sofort nach dem Erstellen zur Verfügung stehen. Die aussagekräftigen Bilder dienen oft als zusätzliche Informationsquelle in Berichterstattungen und sind ein wichtiger Baustein für die Meinungsbildung der Öffentlichkeit. Ganz nach dem Motto: „Ein Bild sagt mehr als tausend …

weiterlesen >Storytelling: Geschichte durch Bilder

Bürgerjournalismus im Trend

Bürgerjournalismus als Erweiterung traditioneller Nachrichten

Das Wort „Amateur“ ruft meist zuerst negative Assoziationen hervor. Jedoch ist ein Amateur eigentlich nur jemand der etwas aus Leidenschaft oder als Hobby macht. Also nicht aus einer finanziellen oder anderen extrinsischen Motivation. Die Zahl der Bürger, die sich „amateurhaft“ an der Berichterstattung beteiligen ist in den letzten Jahren gestiegen. Ob es nun ein Kommentar …

weiterlesen >Bürgerjournalismus im Trend

Zusammenarbeit mit Journalisten

Die Zusammenarbeit mit Journalisten entscheidet maßgeblich über den Erfolg der Pressearbeit. Dabei zählt neben dem schriftlichen Kontakt, beispielsweise durch den Versand von Pressemitteilungen, vor allem die persönliche Beziehung zu Medienvertretern. Denn durch das Eingehen auf die Bedürfnisse der Journalisten und eine angenehme Zusammenarbeit werden künftige Anfragen schneller berücksichtigt und aufgenommen. Worauf im Kontakt mit Journalisten …

weiterlesen >Zusammenarbeit mit Journalisten

Pressefreiheit in der Corona-Krise

Pressefreiheit

Tageszeitungen, Schlagzeilen und Nachrichten: Mithilfe ihrer Berichterstattung leisten Medien einen Beitrag dazu, dass sich die Bevölkerung eine Meinung zu politischen und gesellschaftlichen Themen bilden kann. Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Menschen neben allgemeinen Geschehnissen auch über Verfehlungen und Missstände aufzuklären. Dafür ist es unerlässlich, dass sie die freie Möglichkeit der Recherche und Meinungsäußerung …

weiterlesen >Pressefreiheit in der Corona-Krise

Pressefreiheit fängt in den Köpfen an

Pressefreiheit fängt in den Köpfen an

Der 3. Mai ist Welttag der Pressefreiheit laut UNESCO und ein Ziel der Resolution der UNESCO ist die Presse- und Meinungsfreiheit zu fördern. Es reicht leider nicht aus, dass die Freiheit auf Meinungsäußerung und Berichterstattung im Grundgesetz verankert ist, wie eine aktuelle Studie von Statista zeigt. Es gibt große Differenzen zwischen den verschiedenen Ländern Weltweit: …

weiterlesen >Pressefreiheit fängt in den Köpfen an

Verlage und die neugewonnene Reputation

Journalisten genießen dieser Tage ein Ansehen wie lange nicht mehr. Das mag in Zeiten von amerikanischen „fake news“ und deutscher „Lügenpresse“ auf den ersten Blick überraschend klingen, wird aber durch unterschiedlichste Studien belegt. Gerade in diesem Jahr ist die Glaubwürdigkeit der Journalisten bei den Deutschen statistisch gesehen um 19% gestiegen. Wie das kommt? Zusammenhängen könnte …

weiterlesen >Verlage und die neugewonnene Reputation

Der Wandel der Anzeigenblätter

Viele Tageszeitungen haben es schwer, denn Sie verlieren an Zuspruch. Angesichts dessen versuchen Anzeigenblätter sich redaktionell neu aufzustellen. In welche Richtung sie sich entwickeln, beleuchtet heute der P.U.N.K.T. PR-Blog. Anzeigenblätter nehmen in der deutschen Medienlandschaft eine exponierte Stellung ein. Sie haben eine hohe Reichweite und sind gleichzeitig eng an ihre Region gekoppelt. Bisher waren die …

weiterlesen >Der Wandel der Anzeigenblätter

Artikel und ihre Leser

Ob gedruckte Zeitungen, Radio, Fernsehen oder das Internet: Der Journalismus musste sich in der Vergangenheit oft anpassen. Doch genauso wie die Kommunikationsmittel änderten sich auch Lese-, Hör- und Sehgewohnheiten der Nutzer. Wie Artikel heute gelesen werden und was Journalisten daraus lernen können, beleuchtet heute der P.U.N.K.T. PR-Blog. Um ein möglichst vollständiges Bild ihrer Leser zu …

weiterlesen >Artikel und ihre Leser

Print bleibt

Die Medienbranche besitzt ein neues Buzzword: Disruption. Gemeint ist die rasante Neudefinition und Verdrängung etablierter Industrien durch innovative Start-Ups und Technologien. Eine Industrie, die die Macht der Disruption besonders hart zu spüren bekommt, ist der Printjournalismus. Doch bedeutet das sein Ende? Die Digitalisierung eröffnete dem Journalismus zunächst die Möglichkeit ein neues Geschäftsmodell zu etablieren: Endlich …

weiterlesen >Print bleibt

Printdebatte

Seit 15 Jahren ist die Verlagsbranche fortlaufend im Wandel: Mit Beginn der Digitalisierung in den 90er Jahren ist eine regelrechte Hysterie einhergegangen, die den Untergang der Verlage konstatiert. PUNKT PR beleuchtet dieses Phänomen im PR-Blog: Die Digitalavantgarde behauptet, der Wandel von Print zu Online wäre schlichtweg verschlafen worden und Verlagsmanager würden sich an das angeblich …

weiterlesen >Printdebatte