Werbepsychologie und PR

Jede Äußerung, die ein Unternehmen im öffentlichen Rahmen trifft, wirkt sich auf sein Image aus. Deshalb ist es umso wichtiger gute PR-Strategien für das Unternehmen zu entwickeln. Denn nicht nur gute PR bleibt in den Köpfen der Menschen, sondern vor allem auch schlechte. Dabei kann die Werbepsychologie ein Teil der Öffentlichkeitsarbeit eines Unternehmens sein und helfen die Kommunikation gegenüber der Zielgruppe positiv zu gestalten.

Werbung und PR

Werbung hat immer einen kleinen Platz in der PR-Arbeit. Quasi eine Wirkzone in der eine bestimmte Botschaft mit Wert- und Stilvorstellungen der Umwelt in Berührung kommt. Damit löst Werbung nicht nur Verhaltensweisen im Markt aus, sondern steuert in gewisser Weise auch die öffentlichen Gespräche und die öffentliche Kommunikation und lenkt damit folglich die Öffentlichkeitsarbeit in eine bestimmte Richtung. Umgekehrt kann aber auch das PR-Verhalten auf die Marktposition Einfluss nehmen. Werbung und PR sind demnach stetige Wechselspieler und müssen aufeinander abgestimmt werden. Aber auch die sich laufend verändernden Marktverhältnisse und gesellschaftlichen Bedingungen müssen berücksichtigt werden, erst dann werden PR und Werbung stimmig.

Die Rolle der Werbepsychologie

Die Werbepsychologie ist ein wichtiger Aspekt im Hinblick auf die Werbewirkung und somit auf das effektive Erreichen der Zielgruppe. Es bedarf weitaus mehr als grelle Farben, dynamische Elemente und auffällige Videos, um die positive Aufmerksamkeit der potenziellen Kunden zu gewinnen. Wichtig ist es bei der Zielgruppe eine Art Begierde nach dem beworbenen Produkt zu wecken. Um dies zu erreichen sind spezielle Grundregeln zu beachten.

Grundlegende Prinzipien der Werbepsychologie

Um eine bestimmte Zielgruppe so zu erreichen, dass die Werbebotschaft in den Köpfen der Menschen verankert bleibt, bedarf es einer guten Werbestrategie.

Hierfür werden grundlegende Prinzipien festgelegt, die beachtet werden sollten:
Zum einen sollte die Werbegeschichte so einfach, aber dennoch so konkret wie möglich erzählt werden. Der Kern einer Story sollte knackig auf den Punkt gebracht werden können, was dafür sorgt, dass diese im Gedächtnis bleibt. Zum anderen ist es immer von Vorteil, wenn Aufmerksamkeit und Neugier beim Konsumenten geschürt werden, beispielsweise durch unerwartete Ereignisse.

Außerdem wird die Werbung nur Erfolg haben, wenn sie glaubwürdig ist. Dies gilt nicht nur für Werbebotschaften, sondern auch für die PR. Für diese Glaubwürdigkeit kann zum Beispiel mit Testimonials oder einem „Try before you buy“-Konzept gesorgt werden. Ein besonders wichtiger Aspekt, der beachtet werden sollte, ist die Emotionalität – egal ob Staunen, Euphorie, Angst, etc. Hauptsache es löst beim potenziellen Kunden Emotionen aus, denn erst dann bleibt es in den Köpfen hängen. Um diese und weitere Prinzipien erfolgreich anwenden zu können bedarf es an Erfahrung und kreativen Spürsinn. Durch professionelle PR-Agenturen kann die Kunst der Werbepsychologie effektiv eingesetzt werden.