So war die dmexco

Die dmexco in Köln ist die führende europäische Fachmesse in Sachen digitales Marketing. Als jährlich stattfindende internationale Kongressmesse ist sie ein Muss für „Digital Professionals“. Dazu gehören Marketing- und Technikspezialisten, Agenturvertreter, Textbörsen sowie Content-Anbieter.

Ein großes Thema der Messe war das Native Advertising – eine Form der Internetwerbung, bei das Angebot so platziert wird, dass es primär nicht als Werbung zu erkennen ist. Dazu zählt unter anderem das klassische Content Marketing, aber auch das Suchmachschinenmarketing. Die Unternehmensvertreter waren sich einig: Native Advertising ist wichtig und das „Allheilmittel“ der digitalen Vermarktung. Nur über die Definition ist man sich noch uneinig. Die Kombination von nativen Formaten und klassischer Bannerwerbung scheinen jedoch der beste Ansatz zu sein.

Erwähnenswert ist auch, dass der Netzwerkcharakter stetig anwächst. Es wird vermehrt danach geschaut, wo Kooperationen oder Synergien möglich sind. Zwar stand das Thema Content-Marketing im gesamten Verlauf der Kongressmesse im Vordergrund, seine Relevanz wurde jedoch wenig diskutiert. Dabei wäre es höchst interessant, der Bedeutung des Instruments auf den Grund zu gehen. Momentan setzen insbesondere Vermarkter auf diese spezielle Form des Werbens. Publisher müssen daher darauf achten, dass sie ihre Bastion in Zukunft wieder stärker an sich binden und mit ihren eigenen Redaktionen relevante Themen bespielen.

Außerdem auffällig: Vermarkter und Publisher sind nach wie vor das Kernpublikum der dmexco. Ein bisschen mehr Originalität würde der Kongressmesse nicht schaden. Kreative Köpfe könnten für neuen Input sorgen und die dmexco in Zukunft noch interessanter gestalten.