Bravo in neuem Look

Auch das Traditionsblatt „Bravo“ leidet unter der Digitalisierung und dem veränderten Nutzungsverhalten seiner Zielgruppe. Im zweiten Quartal 2014 verkaufte sich die Zeitschrift im Schnitt nur 144.695-mal pro Woche – rund 36 Prozent weniger als im letzten Jahr und knapp 70 Prozent weniger als noch vor fünf Jahren. Eine Überholung der Marke: zwingend notwendig. PUNKT PR schaut sich heute die neue Strategie des Bauer Verlages an.

„Social“ heißt das neue Motto. Der neue Online-Auftritt der Marke kombiniert künftig die klassischen Inhalte eines Online-Magazins mit dem Spaß und der Dynamik der sozialen Netzwerke. Ob Kommentarfunktion, individuelle Hintergründe, Smileys und Emoticons oder der neue „Bravo“-Messenger – die Mitmach-, Teil- und Beteiligungsmöglichkeiten sind vielfältig. Ziel ist es, der jungen Leserschaft das Gefühl zu vermitteln, keinen Artikel alleine zu lesen.

Mit dem Relaunch wird die Website ebenfalls auf ein Responsive Design umgestellt und so von allen Geräten korrekt angezeigt. Darüber hinaus hat sich das Digitalteam für ein Layout mit größeren Bildern und einer klareren Struktur entschieden. Die Kosten für die komplett inhouse umgesetzte Neugestaltung liegen im hohen sechsstelligen Bereich.

Auch die Print-Version der Marke bleibt von den Veränderungen nicht verschont. Allerdings gestaltet sich hier die Umsetzung des Mottos „social“ schwieriger als im Online-Bereich. Als statisches Medium fehlt die Realtime-Dokumentation der Nutzerwünsche. Mit der Rubrik „Dr. Sommer“ hat sich jedoch bereits ein Interaktionsinstrument in der Zeitschrift etabliert. Hier soll ausgebaut werden. Und letztendlich war die Bravo doch schon immer „social“. Ihr Inhalt sorgt bis heute für Gesprächsstoff auf dem Schulhof.