Smart Health

Die digitale Transformation macht vor keinem Lebensbereich Halt. Smart Health und Digital Healthcare könnte ein milliardenschwerer Markt gehören. Die wichtigsten Infos darüber heute im P.U.N.K.T. PR Blog.

Wie sind die Aussichten für Smart Health in Deutschland?

Die Deutschen stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens aufgeschlossen gegenüber: Apps, die unsere Schritte zählen oder zum Trinken animieren, kennen mittlerweile 90% der Menschen in Deutschland. Die Hälfte davon nutzt solche und ähnliche Apps bereits. Die andere Hälfte kann sich vorstellen, dies in Zukunft zu tun. 55% der Nutzer recherchieren Gesundheitsthemen im Internet. Smart Health stellt im Bereich des sogenannten zweiten Gesundheitsmarktes immer mehr technische Möglichkeiten zur Verfügung, die eigene Gesundheit zu managen. Damit gewinnen Anwender Selbstbestimmung und Chancen für mehr Eigenwahrnehmung hinzu. Im Bereich des ersten Gesundheitsmarktes – also dem Bereich der Krankenkassenleistungen – kann Smart Health Abläufe erleichtern und beschleunigen. Unser Gesundheitssystem ist aber komplex und Ärzte haben aus Gründen des Datenschutzes noch Bedenken. Das E-Health Gesetz schafft bereits Rahmenbedingungen für die Nutzung moderner Kommunikationstechnologien im Gesundheitsbereich. Darin liegt die Chance, die Versorgung der Versicherten nachhaltig zu verbessern. Nicht zuletzt für strukturschwache Gebiete ist das interessant. Medizinische Daten können Leben retten. Natürlich ist der sichere Schutz dieser Daten ebenso wichtig.

Welche Smart Health Gadgets kommen als nächstes?

Das Fitness-Armband, das mit dem Handy kommuniziert, oder die App auf dem Smartphone, die unseren Schlaf überwacht, sind nur Vorzeichen dessen, was die Zukunft bringen kann. Smart Health wird viele Formen annehmen. Heute schon denkbar: Die elektrische Zahnbürste, die Daten über das Putzverhalten des Besitzers an seine Versicherung weitergibt. Oder die Gabel, die Essgewohnheiten überwacht und prüft, ob der Nutzer lange genug kaut. Auch im Bereich der Krankenkassenleistungen wird es revolutionäre Neuerungen geben: Ältere Menschen könnten aus der Ferne betreut werden und die Ansprache erhalten, die ihnen gut tut. Virtuelle Sprechstunden bei Fachärzten werden ebenso möglich wie die virtuelle OP-Assistenz durch Spezialisten am anderen Ende der Welt.