Millennials und ihre Medien

Die zwischen 1980 und 2000 geborenen Millennials gehören zu der ersten Generation der Digital Natives – und das wirkt sich natürlich auch auf ihre Mediennutzung aus. Facts & Figures dazu heute im P.U.N.K.T. PR-Blog!  

Millennials, Digital Natives, Generation Y oder Generation Z. Die Bezeichnung der Jugendlichen und Jungerwachsenen unserer Zeit ist vielseitig, ebenso ihr Mediennutzungsverhalten. Sie sind digitaler und vernetzter aufgewachsen als alle Generationen zuvor, das Smartphone ist ihr ständiger Begleiter. Im Jahr 2020 werden bereits 20 Prozent aller Privathaushalte von Millennials geführt – damit rücken sie als Zielgruppe für Unternehmen mehr und mehr in den Fokus. Um sie zu erreichen, müssen wir jedoch umdenken. Klassischen Medien allein sind meist nicht mehr genug:

  • 81 Prozent der Millennials in Deutschland schauen Second Screen fern. Während sie im TV das Programm verfolgen, werden Smartphone, Tablet und Notebook parallel genutzt, um Hintergrunde zur Sendung zu googlen, Kommentare dazu in den Sozialen Medien zu posten oder sich per Messenger mit Freunden über das Gesehene auszutauschen. Vor allem im Bereich des E-Commerce und der Marktforschung ergeben sich damit spannende neue Möglichkeiten.
  • Ganze 96 Prozent der Teenager zwischen 14 und 18 Jahren nutzen WhatsApp. Zwar steckt WhatsApp-Marketing aktuell noch in den Kinderschuhen, in der Zukunft wird dieser Kommunikationskanal jedoch mit Gewissheit an Bedeutung gewinnen. Anbieter wie WhatsATool oder WhatsBroadcast ermöglichen schon jetzt den Aussand von Newslettern via WhatsApp sowie den direkten Kontakt zum Kundensupport.
  • Mehr als die Hälfte aller Digital Natives zwischen 18 bis 24 Jahre beziehen Informationen vorrangig über Social Media. Für werbetreibende Unternehmen bedeutet dies, dass eine strategisch und zielgruppenspezifisch ausgerichtete Präsenz auf den gängigen Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter mittlerweile unabdingbar ist. Als 360° PR-Agentur unterstützen wir zum Beispiel Kerrygold und Bridgestone bei der Betreuung von Facebook.