Öffentlichkeitsarbeit auf Wikipedia

Auf den gängigen Social Media Kanälen sind die meisten Firmen mittlerweile vertreten. Doch ein wichtiges Medium wird häufig vergessen: Wikipedia. Weshalb die Erstellung einer Seite auf Wikipedia nicht zu unterschätzen ist, erklären wir im Punkt PR Blog.

Lange wurde der Homepage nachgesagt, zu viele Fehlinformationen zu beinhalten. Doch mittlerweile zitieren auch Journalisten und Autoren ohne weitere Recherche Wikipedia. Die Plattform gehört zu den meistbesuchten Websites der Welt und ein derart hoher Traffic führt dazu, dass der entsprechende Artikel bei Suchmaschinen weit oben angezeigt wird. Gerade große Unternehmen sollten der Website deshalb eine hohe Priorität für die Öffentlichkeitsarbeit zuschreiben.

Doch um einen Eintrag bei Wikipedia einstellen zu können, gilt es einige Kriterien zu erfüllen. Um als Firma als relevant eingestuft zu werden, muss sie entweder 1.000 Mitarbeiter, einen Umsatz von mindestens 100 Millionen US-Dollar oder mindestens 20 Betriebsstätten vorweisen. Ausnahmen gelten für Firmen und Einrichtungen, die branchenbedingt diese Kriterien nicht erreichen können. Hierunter fallen zum Beispiel Architekturbüros und Theater. Wichtig nach der Erstellung eines Artikels ist die konstante Beobachtung, denn theoretisch kann jeder Leser alle Artikel verändern.