Affiliate-Marketing

Heutzutage ist das Affiliate-Marketing aus der Online-Branche nicht mehr wegzudenken. Allerdings schwankt die Qualität der Programmanbieter. Der P.U.N.K.T. PR Blog beschäftigt sich heute mit den fünf größten Fehlern im Affiliate-Marketing.

Laut einer Schätzung gibt es in Deutschland über 100.000 Affiliates, die sich auf 7.000 Programme verteilen. Die Investitionen auf Seiten der Händler steigen, wenn auch nur langsam. Es gibt allerdings fünf Bereiche, die für die Unternehmen besonders störend und problematisch sein können.

Zum einen ist die Höhe der Provisionen für Affiliates einer der wichtigsten Gründe für oder gegen ein Programm. Problematisch wird es, wenn sie nach Programmstart unverändert bleiben, völlig unabhängig von den Umständen. Kreative Provisionsmodelle und eine Vorreiterschaft bei dessen Weiterentwicklung haben dabei ähnliche Effekte. Wichtig sind eine transparente Kommunikation, regelmäßige Aktionen und Anpassungen sowie faire Provisionen. Nur so kann man den gängigsten Fehler der Branche umgehen. Der zweite Fehler ist die fehlende User-Journey-Betrachtung. Die vollständige Betrachtung der gesamten User-Journey ist notwendig, um den Erfolg der einzelnen Stationen zu beurteilen. Auf Basis dieser Daten sollten Affiliates vergütet werden, alles andere verfehlt dabei die Realität. Weitere Fehler sind Fehlendes Tracking der Programmtreiber sowie schlechte Sales-Rallyes.

Fehlende Kommunikation ist ein großes Problem der Branche. Positiv fällt auf, wer sich freundlich und offen gibt. Medienexperten raten, einen persönlichen Ansprechpartner bereitzustellen, einen regelmäßigen Austausch vorzunehmen und eine transparente Kommunikation von Änderungen zu schaffen.