Das richtige Marketing für die Generation Z

Die Herausforderung beim Marketing generell ist es immer, die richtige Botschaft an die richtige Zielgruppe zu vermitteln. Deshalb ist es wichtig, darauf zu achten, die Interessen der angesprochenen Zielgruppe zu vertreten sowie im richtigen Format zu veröffentlichen. Die junge Zielgruppe hat ein hohes Zukunftspotenzial und daher ist es nicht von der Hand zu weisen, dass ein Marketing in Richtung Generation Z langfristig sinnvoll ist.

Welche Themen und Medien sind für die Generation Z interessant?

Die Generation Z ist unter 35 Jahren und in der Regel zwischen 1995 und 2010 geboren. Als prägendes Ereignis wird hier die Etablierung des Internets genannt. Die Gen Z ist die erste Generation, die mit dem Internet groß geworden ist und keine Welt ohne das World Wide Web kennt. Meist sind diese sehr technikaffin und das Handy ist immer und überall dabei. Durch die ständige Präsenz des Handys ist die junge Generation durch die sozialen Netzwerke gut informiert. Die Menge an bereitgestellter Information wird meist automatisch gefiltert und nur das Relevante wird hier verarbeitet.

Die Generation Z beteiligt sich sehr stark an politischen und sozialen Themen und setzt sich in aller Regel für Minderheiten ein. Wichtige Motivatoren für die Zielgruppe sind hier Gleichberechtigung, Diversität und Nachhaltigkeit. Durch die Präsenz in den sozialen Netzwerken wird der Zusammenhalt gefördert. Genauso spielt das Thema Sport eine große Rolle. Verstärkt wurde dies durch die Corona-Pandemie: hierzu gehören Sport, Fitness und Ernährung. Weiter ist es für die Generation Z von Bedeutung die Persönlichkeit zu entfalten sowie der Kreativität freien Lauf geben zu können. Dies kann in Bereichen wie Kunst, Musik, Kochen oder Handwerk zustande kommen. Zudem besteht ein enormes Interesse an dem Erfolg von Social-Media-Kanälen, dazu zählen Kanäle wie TikTok, Instagram und Youtube.

Bei der Auswahl der Medien ist es wichtig darauf zu achten, dass diese digital zur Verfügung stehen, da die Gen Z die meiste Zeit online verbringt. Daher ist es ratsam, dass Unternehmen und Marken ihr Marketing auf Social Media, Online-Werbung und Websites ausrichten, die klassischen Print-Medien werden hier kaum noch genutzt. Neben den Print-Medien nimmt auch das Fernsehen eine eher untergeordnete Rolle ein.

Das ist wichtig für die junge Generation

Es ist relevant, darauf zu achten, dass die Qualität des Marketings zweifelsfrei anspruchsvoll ist, denn die Generation Z reagiert negativ auf schlecht durchdachte Werbung oder unprofessionelle Websites. Wichtig ist hier also eine hochwertige und ehrliche Kommunikation von Seiten der Medien. Transparenz, Aufrichtigkeit und Verantwortung sind die Key Facts, die für die Gen Z von Relevanz sind. Die zu vermittelnden Botschaften sollten hier kurz und knackig sein. Zu lange und unnötig komplizierte Informationen bekommen folglich weniger Aufmerksamkeit. Ein weiterer wichtiger Faktor ist hier auch die Arbeit mit Bildsprache anstatt langen Texten.

Empfehlenswert ist außerdem die Interaktion mit der Generation Z. Die Zielgruppe neigt zu Direktheit sowie der Eigenschaft, Dinge direkt anzusprechen und auch in Frage zu stellen. Weiterhin ist es wichtig, eine personalisierte Kommunikation mit der Generation aufzubauen, die direkt auf ihre Bedürfnisse sowie Interessen zugeschnitten ist.

Die beste Marketingmethode ist hier also die Verwendung einer Plattform, auf der sie sich selbst verwirklichen können und auf der ihre Stimme etwas zählt.