Die Content-Ampel

In einer erfolgreichen Marketingstrategie spielt Content eine zunehmend wichtige Rolle. Content-Marketing bezeichnet dabei die strategische Planung, Erstellung und Distribution von Inhalten, um ein vorab definiertes Publikum zu erreichen. Im Vergleich zu klassischem Marketing ist es mit deutlich weniger Budget verbunden und generiert dennoch viele Leads. Doch selbst wenn die Content-(Marketing-)Strategie gut geplant und umgesetzt wird, stellt die Qualitätssicherung dieser Beträge oft eine Herausforderung dar. Kerstin Hoffmann hat 2017 die sogenannte „Content-Ampel“ eingeführt, die einen schnellen und gründlichen Qualitätscheck für Inhalte bietet. Der Qualitätscheck findet dabei auf sieben unterschiedlichen Ebenen statt, die den Content jeweils durch die drei Ampel-Farben bewerten:

Relevanz

Das rote Licht in der Kategorie Relevanz ist die Selbstdarstellung. Ich- oder Wir-Botschaften sind im Content-Marketing fehlplatziert. Darauf folgt der gelbe Bereich mit optionalen Inhalten, die unterhaltsam, aber nicht sonderlich wichtig sind. Den grünen Bereich machten wichtige Inhalte aus, die eine besonders hohe Relevanz für den Empfänger haben.

Timing

Im roten Bereich des Timings ist es dem Content-Ersteller nicht bekannt, wann die Zielgruppe besonders interessiert an bestimmten Themen ist. Das Timing ist hier somit nicht auf sie abgestimmt. Darauf folgen Inhalte, die über keine besondere Dinglichkeit verfügen. Der grüne Bereich hingegen wird darüber definiert, dass die Zielgruppen-Vertreter den Content genau zu dem gewählten Zeitpunkt dringend benötigen.

Emotion

Sachlichkeit und Langeweile finden sich hier im roten, zu vermeidenden Bereich. Mit gelb werden Inhalte bewertet, die ansprechend sind und mit Grün bewegende Beiträge. Hier ist es besonders wichtig, mit Bildern und Symbolen zu arbeiten, um die emotionale Ebene des Empfängers zu erreichen.

Beziehung

Hier ist das Ziel eine dauerhafte Beziehung zu der Marke aufzubauen. Verlässt der Leser die Erfahrung, ohne eine Verbindung zur Marke zu erlangen, ist dies im roten Bereich einzusortieren. Entsteht eine Beziehung im Moment der Begegnung, die jedoch nicht lange anhält, ist dies im gelben Bereich der Content-Ampel. Grün ist es, wenn der Inhalt nicht nur für sich selbst steht, sondern eine Markenbindung kreiert und zum Wiederkommen einlädt.

Story

Der Inhalt sollte eingängig sein und eine Geschichte erzählen. Im roten Bereich befindet sich der Content somit, wenn die innere Logik und eine klare Gliederung fehlen. Mit gelb bewertet wird ein nachvollziehbarer Inhalt, der über einen Startpunkt, ein Ziel sowie über einen roten Faden verfügt. Die grüne Wertung gibt es für fesselnde Storys, die den Empfänger in den Inhalt ziehen, ihn bei der Stange halten und ihn zu einer Erkenntnis bringen.

Nutzen

Ist kein ersichtlicher Nutzen für den Empfänger deutlich geworden, wird dies im roten Bereich eingestuft. Unter den gelben Bereich fallen wertvolle Informationen, die es allerdings dem Empfänger überlassen, dies zu erkennen. Eine grüne Bewertung erlangen Inhalte, die konkret sind und dem Empfänger einen klaren Gewinn bieten.

Interaktion

Im Bereich der Interaktion wird es mit rot bewertet, wenn es keinen Impuls zur Anschlusshandlung für den Empfänger gab. Darauf folgt ein naheliegender „Call to Action“. Das heißt, der Leser selbst hat für sich eine Folgehandlung identifiziert ohne klare Aufforderung des Senders. Die grüne Bewertung wird vergeben, wenn die gewünschte Folgehandlung klar geworden ist und der Zielgruppen-Vertreter motiviert ist, diese umzusetzen.