Marketing mit Klassikern

Biene Maja, Mickey Mouse, Asterix und der kleine Prinz – diese Klassiker kennt fast jeder aus seiner Kindheit und die Figuren haben einen starken Wiedererkennungswert, wenn sie irgendwo zu sehen sind. Das machen Marken sich immer mehr für ihre neuen Produkte zu Nutze. Biene Maja gibt es auf T-Shirts, die Peanuts werden auf Tassen gedruckt und der kleine Prinz schaut uns vom neuen Briefpapier aus an. Auf unserem P.U.N.K.T. PR Blog erfahrt ihr heute, warum die Klassiker im modernen Marketing immer beliebter werden.

Moderne Märchenfiguren

Die Klassiker aus Kindertagen, wie beispielsweise Asterix und Obelix, werden immer wieder für verschiedenste Produkte und Marketingkampagnen verwendet. Eben weil sie Erinnerungen an die Kindheit wecken. Dadurch schaffen sie in den Konsumenten ein Gefühl von Geborgenheit und Vertrauen – welches sich im besten Fall dann auch langfristig positiv auf das gesamte Image des Unternehmens auswirkt. Die Figuren stehen für Werte: Biene Maja zeigt mit ihren höflichen Umgangsformen Respekt und Wertschätzung, Janoschs Tiger und Bär stehen für eine positive Einstellung zum Leben und der kleine Prinz verheißt viele Lebensweisheiten. So sind die Comicfiguren eine Art moderne Märchenfiguren, die den Kindern durch ihre Geschichten einen Rat mit auf den Weg gegeben haben – viele erinnern sich heute noch daran und übertragen das positive Gefühl auch auf die neuen Produkte.

Die Retrowelle

Neben dem positiven Lebensgefühl, welches die Figuren im Nutzer wecken, gibt es einen weiteren wichtigen Faktor für die Beliebtheit der Klassiker: Comics werden heutzutage als ein Medium für Erwachsene akzeptiert. Man wird kaum mehr schief angeschaut, wenn man zugibt, eine Comicserie zu sehen, und selbst die Snoopy-Tasse muss nicht mehr vor Besuchern versteckt werden. Zudem ist Retro im Trend. Egal ob Schlaghosen oder Comichelden – gerade feiern viele Klassiker aus der Kindheit ihr großes Comeback. So können Produkte, die „retro“ erscheinen, extrem auf die Beliebtheit einer Marke einzahlen.