Internationales Marketing 2016

Die Anforderungen an das internationale Marketing im Jahr 2016 sind stark gestiegen. Geschwindigkeit und lokale Gegebenheiten verlangen nach Veränderungen in der Organisationsstruktur. Mehr zu den Herausforderungen im internationalen Marketing erfahrt ihr heute im P.U.N.K.T. PR Blog.

Unternehmen und Händler müssen sich heute komplexen Herausforderungen im internationalen Marketing stellen: Website und digitale Medien müssen zum kulturellen Kontext der User passen und somit den lokalen Gegebenheiten angepasst werden – die reine Übersetzung der Website-Inhalte reicht nicht mehr aus, um die Kunden in den jeweiligen Ländern anzusprechen. Um im harten Wettbewerb bestehen zu können, genügt es also nicht mehr, nur die Kernsprachen Englisch, Spanisch, Chinesisch und Indisch im bestehenden Content-Management-System zu verwenden. Ein Bericht der Marktforscher von Common Sense Advisory unterstreicht diese Entwicklung: 55 % von 3.000 befragten internationalen E-Commerce-Kunden kaufen nur in Onlineshops, die in deren Landessprache verfügbar ist.

Ist ein Content-Management-System vorhanden, gilt für eine erfolgreiche internationale Marketingstrategie also Folgendes: Inhalte übersetzen, den kulturellen Kontext begreifen und die technische Infrastruktur verstehen – damit kommen Unternehmen der effizienten Lokalisierung näher und verfolgen eine klare Strategie.

Doch wie sollten Unternehmen vorgehen, wenn bisher kein Content-Management-System eingesetzt wurde? Als erstes sollte geklärt werden, welche Inhalte der Website wirklich im Zielland benötigt werden. Danach ist es wichtig, ein System für die Übersetzung festzulegen. Andrew Lawless, der Unternehmen in Übersetzungsfragen berät, empfiehlt dabei ein Mix aus automatisierter Übersetzung mit lokalen Nachkorrekturen. Im Fall von emotionaler Sprache kommt man mit Automatisierung zum Beispiel nicht weiter. Optimiert wird das Ganze dann mit dem passenden Content-Management-System. Dabei setzen die meisten Unternehmen auf die Tools WordPress, Sharepoint oder Experience Manager.

Damit Unternehmen die Kundenansprache optimieren und emotionalisieren können, ist das Wissen über Kultur und Sprache entscheidend. Für die internationale Marketing-Strategie ist neben der richtigen Software also auch die Einbeziehung von lokalen Gegebenheiten ausschlaggebend.