Nachholbedarf beim Content Marketing

Content Marketing ist eines der wichtigsten Instrumente, um Kunden von seinem Unternehmen zu beeindrucken und zu überzeugen. Laut einer aktuellen Studie, die die Qualität von Texten auf Firmen-Webseiten untersucht hat, schneiden hierbei allerdings nur wenige Unternehmen gut ab. Näheres zur Studie gibt es heute im PUNKT PR PR-Blog.

150.000 Webseiten von insgesamt 340 Unternehmen aus 31 Ländern wurden im Rahmen der Untersuchung überprüft. Eine spezielle Software hat dabei nicht nur nach Grammatik- und Rechtschreibfehlern gesucht, sondern zusätzlich kontrolliert, wie leicht ein Text zu lesen ist. Laut dieser Untersuchung haben nur wenige Unternehmen die Auswirkungen von schlecht geschriebenen Texten begriffen, diese können jedoch verheerend sein. So ergab bereits eine britische Studie von 2013, dass 59 Prozent der dort befragten Online-Nutzer nicht bei einem Online-Shop einkaufen würden, wenn sie dort Rechtschreib- und Grammatikfehler entdecken.

Bei der aktuellen Studie wurde den untersuchten Texten je nach Qualität ein Wert zwischen 1 und 100 zugewiesen. Erst mit einem Wert ab 72 wird beim Kunden laut Untersuchung wirklich ein Effekt erzielt. Diesen Mindestwert erreichten allerdings die wenigsten Unternehmen. Nur 31 Prozent der untersuchten Firmen-Webseiten haben diesen Wert tatsächlich erlangt oder überschritten. Immerhin liegt Deutschland mit 70,2 Prozent knapp über dem weltweiten Durchschnitt.

Ein seriöser Internetauftritt von Firmen ist für einen großen Erfolg unerlässlich. Inkorrekte Grammatik sowie viele Rechtschreibfehler vermitteln dem Kunden ein zweifelhaftes Bild des Unternehmens, weshalb auf diese besonders geachtet werden sollte. Texte, die zu umständlich formuliert und dementsprechend schwierig zu lesen sind, schrecken wiederum ab. Für ein positives Bild des Unternehmens ist es somit wichtig, qualitativ hochwertige, gleichzeitig aber nicht zu komplizierte Texte zu veröffentlichen. Nur so kann der Content den gewünschten Effekt erzielen.