Burger in der Krise

Stock photo McDonald’s © Image ID 115057 uploaded by alexallied sxc.hu

In Deutschland musste McDonald´s 2013 mit schrumpfenden Umsätzen kämpfen. Laut „Food Service“ kam es vergangenes Jahr zu einem Umsatzminus von 147 Millionen Euro. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Dieses Thema will PUNKT PR heute in seinem Blog erläutern:

1. Fehlende Innovation

Die Einführung von digitalen Bestellmöglichkeiten in den Restaurants ist zwar eine neue Idee, jedoch ist die Umsetzung noch ausbaufähig.

Die Abläufe in den Restaurants sollen dadurch beschleunigt werden, um Wartezeiten und den daraus resultierenden Stress zu reduzieren. Jedoch fehlt der digitalen Technik McDonald´s die emotionale Komponente, die durch das „Bestellerlebnis“ ausgelöst wird: Es entwickelt sich kein neues Kundenerlebnis.

2. Umsetzung

Die Crowd-Sourcing-Aktion „Mein Burger“ zeigte aber, dass sich Marken- und Produkterlebnis digital durchaus bereichern lassen, wie die Konkurrenz zeigt: Durch einen Pizza-Konfigurator können die Gäste bei Pizza Hut spielerisch eine Pizza selbst zusammenstellen und direkt ordern.

3. Nachahmer

Der Marktführer McDonald´s steht vor dem Problem, dass sie es mit seinen Ideen nie lange alleine bleibt. Denn die Konkurrenz kopiert die Aktionen nicht nur, sondern verbessert sie. Ein vielseitiges Angebot von Cafe, Frühstück, kalorienreduzierten Produkten bis hin zu vegetarischen Angeboten findet man nun fast überall. So schafft es die Marke immer seltener zum Gesprächsthema zu werden.

Fazit:

Die Lösungsansätze um den Umsatzrückgang entgegenzuwirken sind laut Vorstandsvorsitzenden Holger Beeck die Konzentration auf die Klassiker wie BigMac, McRib und Co. Ob diese Strategie den Umsatz langfristig ankurbelt wird man nächstes Jahr um diese Zeit erfahren. Es bleibt abzuwarten.