Bridgestone EMEA hat CASE-orientierte Zukunft verstärkt

Bridgestone: CASE-orientierte Zukunft

  • Die 2019 vorgestellte Enliten Technologie fördert eine nachhaltigere Mobilität durch reduzierten Ressourcenverbrauch bei der Reifenproduktion und verbesserte Kraftstoffeffizienz des Reifens.
  • Verschiedene zukunftsweisende Projekte im Bereich CASE-Mobilität, in Kooperation mit führenden Automobilherstellern auf den Weg gebracht, fokussierten globale Makrotrends wie Klimawandel und Urbanisierung.
  • In 2019 wurde Bridgestone von 14 weltweit renommierten Automobilherstellern für die Erstausrüstung von mehr als 50 verschiedenen Modellen in Europa, Nahost und Afrika (EMEA) ausgewählt. Rund 100 neue OE-Fitments bedeuten ein Wachstum von über zehn Prozent im Bereich der HRD+ Erstausrüstungen.

Seit fast 90 Jahren bietet Bridgestone den international führenden OEMs (Original Equipment Manufacturers) Premium-Produkte und erstklassige Serviceleistungen. Entsprechend fiel auch 2019 die Wahl bei Fahrzeugherstellern wie Audi, BMW, SEAT und Toyota in der Erstausrüstung vieler ihrer neuen Modelle auf Reifen von Bridgestone. Zugleich ist das Unternehmen ein führender Zulieferer für Hersteller wie Mercedes, Škoda und Volkswagen.

Daneben vertrauten 2019 zahlreiche Fahrzeughersteller auf die umfassende Fachkompetenz und das Engagement von Bridgestone. Weitere Kooperationen betrafen unter anderem zukunftsorientierte Projekte im Bereich CASE (Connected, Autonomous, Shared, Electric) oder bedeutende und leistungsverbessernde Entwicklungen neuer Reifen-Technologien und -Lösungen, wie die wegweisende Enliten Technologie.

Aufgrund dieser starken Partnerschaften und seiner Technologiekompetenz hat Bridgestone in der Region EMEA in 2019 rund 100 neue Erstausrüstungen für über 50 verschiedene Modelle von 14 Herstellern entwickelt und geliefert. Darüber hinaus verzeichnete das Unternehmen gegenüber 2018 ein Wachstum von mehr als zehn Prozent im Angebot von Erstausrüstungsreifen mit einem Durchmesser von 18 Zoll oder größer (HRD+).

Innovative Enliten Technologie eingeführt

Mit Enliten leistete Bridgestone im Jahr 2019 Pionierarbeit bei der Entwicklung einer neuen Leichtbau-Reifentechnologie, um die globale Herausforderung in Bezug auf Mobilität nachhaltiger anzugehen.

Enliten wurde mit dem Fokus auf die Umweltverträglichkeit entwickelt und ermöglicht einen extrem niedrigen Rollwiderstand der Reifen, der ein Schlüsselfaktor für die Kraftstoffeffizienz und den Batterieverbrauch darstellt – dadurch kann die Reichweite eines Fahrzeugs ebenfalls erhöht werden.[1] Gleichzeitig wird weniger Material in der Produktion benötigt, was die Umweltbilanz des Reifens verbessert. Im Jahr 2019 wurde Enliten erstmals mit dem neuen, vollelektrischen Volkswagen ID.3 sowie dem Audi RS Q3 auf die Straße gebracht. In 2020 wird Bridgestone die vielfältigen Vorteile der neuen Technologie für weitere Modelle und Hersteller zur Verfügung stellen.

Partnerschaften für Rekorde

Bridgestone möchte seine OEM-Partner unterstützen, ihre Ziele zu erreichen – egal mit welchen Herausforderungen sie konfrontiert werden. Entsprechend entwickelte das Hightech-Unternehmen auch im vergangenen Jahr wieder spezielle Reifen, um Rekorde zu brechen.

Die langjährige Partnerschaft von Bridgestone und Volkswagen wurde 2019 auf der Rennstrecke fortgeführt. Für den spektakulären ID. R, den elektrischen Supersportwagen von Volkswagen, entwickelte Bridgestone maßgeschneiderte Potenza Reifen. Die Reifen trugen zur beeindruckenden Performance des E-Supersportlers bei, der unter anderem den Rekord von E-Fahrzeugen auf der legendären Nürburgring Nordschleife um ganze 40,56 Sekunden unterbot. Es folgten Rekordfahrten in Goodwood (England) und Tianmen Mountain (China).

Auch der Renault Mégane R.S. Trophy-R brach auf den leistungsstarken Potenza S007 einen Rundenrekord auf der Nordschleife und unterstrich damit einmal mehr die herausragende Qualität der Reifen sowie das Engagement von Bridgestone für seine Partner.

Entwicklung von CASE und Raumfahrtmobilität

Technologien und globale Herausforderungen entwickeln sich stetig weiter, entsprechend investiert Bridgestone in die Zukunft. Zusätzlich zur neuen Enliten Leichtbau-Reifentechnologie tragen die unternehmenseigenen Lösungen des Reifenherstellers dazu bei, neuen Anforderungen von Mobilität und OEMs bestmöglich gerecht zu werden. Diese sollen sowohl das CASE-Konzept als auch die nachhaltige Mobilität für alle zugänglich machen. Zu den patentierten Lösungen gehören unter anderen die Technologie B-Silent zur Reduzierung von Fahrzeuggeräuschen, B-Seal und die Run Flat-Technologie für kontinuierliche Mobilität sowie die Ologic-Technologie zur Reduzierung des Rollwiderstands.

2019 entschied sich SEAT für den Einsatz der renommierten Bridgestone Ologic-Technologie zur Ausstattung des elektrischen Konzeptfahrzeugs Minimó. Das kleine, rein elektrisch betriebene Zwei-Personen-Fahrzeug ist so konstruiert, dass es sich an die Mobilitätssysteme anpasst, die die Zukunft des urbanen Fahrens prägen werden. Zudem wurden in diesem Jahr die „smarten“ Reifen des Konzepts Bridgestone Connect eingesetzt. Sie übertragen Informationen über Reifenlast, Luftdruck, Bodenhaftung und Reifenzustand an Bildschirme im Fahrzeuginnenraum. Die Reifen wurden speziell für das elektrische IMQ Konzeptfahrzeug von Nissan entwickelt.

Darüber hinaus hat Bridgestone eine Partnerschaft mit der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) und Toyota geschlossen, um sich in der internationalen Mission zur Forschung im Weltraum zu engagieren. Der Reifenhersteller wird dazu beitragen, die Mobilitätsherausforderungen und Leistungsanforderungen von Reifen für den Einsatz auf bemannten, druckdichten Rovern zu erforschen[2]. Ziel ist es, diesen einen besseren, optimalen Kontakt mit der Mondoberfläche zu ermöglichen.

„Nachhaltigkeit, CASE-Mobilität und Partnerschaften waren für uns drei große Schwerpunkte im Jahr 2019. Es ist nicht überraschend, dass dies entscheidende Faktoren für eine intelligentere und effizientere Zukunft der Mobilität sind“, erläutert Christian Mühlhäuser, Managing Director Bridgestone Central Europe die Errungenschaften des Unternehmens im Jahr 2019. „Durch stete Innovation und die Annahme neuer und anspruchsvoller Herausforderungen werden wir diese Ära der Mobilität verwirklichen – zusammen mit großartigen Partnern, die mit einer ähnlichen Vision arbeiten, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Wir sind überzeugt, dass wir diesem Vorsatz im Jahr 2020 noch näher kommen werden.“

Über Bridgestone in Europa, Russland, Nahost, Indien und Afrika (EMIA)
Wir, Bridgestone Europa, Russland, Nahost, Indien und Afrika, sind Teil des weltweit größten Unternehmens der Reifen- und Gummibranche. Seit knapp 90 Jahren liefert Bridgestone kontinuierlich Premium-Produkte, auf die sich die Menschen verlassen können, um sicherer und komfortabel an ihr Ziel zu gelangen. Bridgestone ist stolz darauf, der größte F&E-Investor der Branche zu sein und hat im vergangenen Jahr global insgesamt rund 800 Millionen Euro dafür eingesetzt. In einer sich schnell verändernden Welt entwickeln wir uns weiter, um echte Lösungen für die tatsächlichen Probleme, mit denen Fahrer auf der Straße tagtäglich konfrontiert sind, zu bieten. Aus diesem Grund wandelt sich Bridgestone EMIA schnell von einem Premium-Reifenhersteller zu einem führenden Anbieter von Mobilitätslösungen. Mit einigen der fortschrittlichsten Fabriken der Branche, weltweit führenden Technologien und hervorragenden Partnerschaften leisten wir Pionierarbeit für innovative Produkte und Lösungen. Im Zuge unseres Transformationsprozesses arbeiten wir daran, die Zukunft der Mobilität mitzugestalten.

Bridgestone Central European Region (BSCER), Teil des weltweit führenden Unternehmens der Reifen- und Gummibranche, vertreibt Bridgestone Premium-Reifen und bietet Mobilitätslösungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden. BSCER stellt nach Umsätzen den wichtigsten europäischen Markt für das Unternehmen in der Region EMIA dar. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen in der Region Zentraleuropa über 450 Mitarbeiter, davon rund 300 in Deutschland. Der Hauptsitz der Region BSCER befindet sich in Bad Homburg v. d. Höhe in Deutschland.

Besuchen Sie unser Mediencenter auf www.bridgestonenewsroom.eu.

[1] Enliten reduziert den Rollwiderstand um durchschnittlich 20 Prozent im Vergleich zu einem serienmäßigen Premium-Touring-Sommerreifen in der Erstausrüstung. Das Gewicht wird außerdem um 10 Prozent reduziert, was auch bedeutet, dass bei der Herstellung weniger Materialressourcen benötigt werden. Basierend auf internen Tests von Bridgestone gemäß ISO28580-Verfahren unter Berücksichtigung von Bridgestone Turanza T005 205/55R16 91H und Bridgestone Turanza T005 255/40R20 101W.

[2] JAXA und Toyota treffen eine Vereinbarung bezüglich Überlegungen zur internationalen Weltraumforschung (Pressemitteilung der Toyota Motor Corporation) https://global.toyota/en/newsroom/corporate/27059582.html.

Veröffentlicht unter Pressemitteilungen mit den Schlagworten , , .